Automatisierter Erfolg Bei Dolanit in China half die automatisierte Prozesskette dabei, neue, größere Kunden und Projekte zu gewinnen. Das Hochlager spielt dabei eine besondere Rolle.

Qi Wang ist beides: traditionsbewusst und fortschrittlich. Er führt das Lebenswerk seines Vaters in die Zukunft und setzt dabei auf Automatisierung. Viele chinesische Unternehmer gehen heute diesen Weg – die Regierung unterstützt sie dabei mit zahlreichen Förderprogrammen und Subventionen.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

Automatisierter Erfolg

In einem Land, in dem Tradition großgeschrieben wird, spielt unternehmerischer Innovationsgeist eine immer bedeutendere Rolle. Qi Wang von Dolanit ist einer der jungen Chinesen, die den Trend der Automatisierung nicht nur erkannt haben, sondern ihn heute bereits leben.

Etwa 300 Kilometer von Chinas Hauptstadt Peking entfernt befindet sich die Firma Dolanit. Hier, in Shijiazhuang in der Region Hebei, führt Qi Wang das Vermächtnis seines Vaters fort: Jianyun Wang hat das Unternehmen 1986 gegründet. Damals fertigten die etwa 30 Mitarbeiter mit einfachen Arbeitsmitteln wie Tafelschere und Handschweißgerät vor allem Blechverkleidungen für Schaltschränke. Seit 2014 gehört Dolanit zur Huijin Aktiengesellschaft. Inzwischen arbeiten 150 Menschen für Qi Wang. Er ist stolz darauf, dass seine Firma als erste der gesamten Region eine verkettete Automatisierungslösung mit Großlager und drei angeschlossenen Maschinen einge­führt hat. Das Wachstum zeichnete sich jedoch schon deutlich vorher ab.

2004 stieg der junge Unternehmer in das Geschäft ein, das sein Vater viele Jahre auf- und ausgebaut hatte. Schon nach kurzer Zeit kündigte sich ein neues Geschäftsfeld für Dolanit an, denn ab 2005 subventionierte die chinesische Regierung die Entwicklung der Eisenbahn, um so den technischen Fortschritt und die Modernisierung schneller voranzutreiben. Qi Wang hat das Potential dieses Marktes bereits früh erkannt und sich dafür geöffnet. „Unser Fokus lag auf Edelstahlabdeckungen für die Klimaanlagen der Züge“, berichtet er. Um die Bauteile herzustellen, musste der Maschinenpark bei Dolanit angepasst werden – der Materialtransport zwischen der Stanz- und der Laser­maschine dauerte nicht nur zu lange, die Qualität konnte auch nicht immer garantiert werden. Nach eingehenden Recherchen fand Qi Wang die Lösung: eine Stanz-Laser-Maschine von TRUMPF.

Bei einer Auslandsreise fand er die Lösung seiner Probleme.

„Der Name ist in der fertigenden Industrie in China sehr bekannt, denn TRUMPF steht für extrem fortschrittliche Maschinen“, so der Unternehmer. 2011 kaufte er seine erste TRUMPF Maschine, eine TruMatic 7000.

Aufgrund steigender Lohnkosten suchte Qi Wang gleichzeitig nach Möglichkeiten, seine Firma weiterhin rentabel zu führen und auszubauen. Im Zuge einer Reise nach Deutschland, lernte er 2013 die Möglichkeiten der Automatisierung und ihre Vorteile kennen: Unternehmen, die zwar weniger Mitarbeiter hatten als er, aber eine höhere Produktivität erzielten. Das war die Lösung seiner Probleme.

2014 wagte er den ganz großen Schritt. Nicht nur seine TruMatic 7000, sondern auch eine 2D-Lasermaschine TruLaser 5030 fiber rüstete er mit Be- und Entladeeinheiten aus. Beide Maschinen und das nächste Glied in seiner Prozesskette Blech, eine auto­matisierte Biegezelle TruBend Cell 5000, schloss er an ein STOPA Kompaktlager an. Mit dieser radikalen Umgestaltung gelang es Qi Wang, die Produktivität seines Unterneh­mens um 30 Prozent steigern, während die Lohnkosten sich gleichzeitig halbierten. „Automatisierung galt zu der Zeit als Luxus in der Blechbearbeitung, sodass sich unser Bekanntheitsgrad schnell gesteigert hat“, berichtet der Unternehmer.

Um nicht nur seine Maschinen, sondern auch deren Bediener und all die anderen Angestellten regelmäßig auf den neuesten Stand der Technik zu bringen, hat Qi Wang spezielle, interne Weiterbildungen für alle Mitarbeiter eingeführt. Vorbild waren die Experten von TRUMPF, die gleich zu Beginn der Maschinen- und Lagerinstallation ähnliche Kurse angeboten hatten. So konnte die Inbetriebnahme der automatisierten Fabrikeinheit deutlich beschleunigt werden. Diese Zielstrebigkeit ist typisch für Qi Wang.

„Die Generation der heute 25- bis 30-Jährigen ist nicht besonders erpicht darauf, in der Industrie zu arbeiten“, erzählt der Unternehmer. „Ich habe mich dafür entschie­den, weil ich – wie mein Vater – das Ziel habe die Nummer eins in unserem Markt zu werden.“ Neben Komponenten für Klimaanlagen fertigt seine Firma Gehäuse für Geldautomaten und Schaltschränke. Der Wettbewerbsdruck ist hoch, weshalb für Qi Wang die gleichbleibende und hohe Qualität seiner Produkte entscheidend ist. Seit er automatisiert produziert, konnte er viele lukrative Folgeaufträge und auch neue Kunden gewinnen. Die Firma wächst, ihr Ruf ist hervorragend. Auch in Zukunft stehen alle Zeichen auf Fortschritt. Qi Wang möchte neue Märkte erschließen – so wie damals mit den Zügen. Offenheit aus Tradition, quasi.

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Beitrag erschien erstmals im Frühjahr 2017.



Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).

Zum Kunden

Hebei Dolanit Electrical
Technology Co., Ltd.
Geschäftsführer: Qi Wang

High Tech Industrial Development Zone Shijiazhuang, China

http://www.dlntcn.com/eng/index.html

Maschinenpark

Automatisierungssystem:
Lagersystem STOPA COMPACT

Direkt verkettet mit:

TruLaser 5030 fiber

TruMatic 7000

TruBend Cell 5000

Indirekt verkettet mit:

TruPunch 1000

TruBend 5130

TruBend 7036

Alles wird über das Leitsystem TruTops Fab Storage gesteuert.

Einzelmaschinen:

TruLaser 3030 Prime Edition

TruLaser Robot 5020

zur Übersicht aller Werkzeugmaschinen von TRUMPF