Baumeister Filigrane Fassaden oder massive Maschinenteile? So meistert TMS den Spagat.

Matthias Weyer hat den richtigen Riecher für die optimale Strategie: Flexibilität ist für ihn das A und O.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

Baumeister

Fassaden für ein Bürogebäude? Oder doch eine Tür für den Radlader? Warum nicht beides, sagt Matthias Weyer — für TMS kein Problem.

Ein Blick in die Halle von TMS zeigt, wie vielfältig hier gearbeitet wird: Eine TruLaser 5030 schneidet gerade „Steps“ (Treppenstufen) für Baumaschinen aus, daneben trennt eine TruLaser 5030 Halterungen für den Fassadenbau aus einem Blech. Gleichzeitig fertigt die Kombimaschine TruMatic 6000 „Slip-Protections“ — Antirutschgitter, wie sie bei Baumaschinen oder Außentreppen zum Einsatz kommen.

Alles läuft vollautomatisch ab. Dafür sorgen die Anbindung an ein automatisches Hochregallager sowie LiftMaster, LiftMaster Sort und SheetMaster. Auf der anderen Seite des Lagers geht die Bearbeitung weiter: Dort warten Abkantpressen, Schweißroboter und CNC-Bearbeitungszentren. Genau diese Vielfalt an Fertigungsverfahren und hergestellten Produkten ist das Kennzeichen der Firma TMS: „Unsere Kernkompetenz ist Flexibilität“, betont Matthias Weyer, Geschäftsführer des mittelständischen Unternehmens. Und so lautet auch das Motto des Unternehmens: „Metall ist unser Beruf.“

TMS-Gebaeude-Luxport

Das neue Gebäude der Hafen- und Logistikgesellschaft Luxport hat TMS mit Corten-Platten verkleidet und 2007 den luxemburgischen Stahlinnovationspreis gewonnen.

Wurzeln in der Architektur

Angefangen hat alles mit dem Wunsch von Matthias Weyer, sich selbstständig zu machen. Damals war er Leiter der Materialwirtschaft bei einem großen Baumaschinenhersteller. 1991 übernahm er eine Firma in Trier, die im Fenster-, Stahl- und Hallenbau tätig war. 1997 zog das Unternehmen in das luxemburgische Grevenmacher um, gleich hinter der deutschen Grenze und nahe bei Trier. Der alte Standort war den Anforderungen des expandierenden Betriebes nicht mehr gewachsen. Und „die Rahmenbedingungen in Luxemburg gestalteten sich einfach freundlicher als in Deutschland“, wie Matthias Weyer diplomatisch bemerkt.

Gefragter Partner

Schon bald hatte sich das Unternehmen in Luxemburg zu einem gefragten Partner von Architekten und Bauherren entwickelt: Die TMS-Techniker kalkulieren das für die geplanten Projekte notwendige Budget und erarbeiten Alternativen, falls dabei technisch problematische oder übermäßig kostspielige Details erkannt werden. Ein eigener Bautrupp sorgt für die fachgerechte Montage der Fassaden und Stahlbauten.

Neben konventionellen Fenster- und Türanlagen oder Alu-Blechkassettenfassaden bietet TMS individuelle architektonische Gestaltungsmöglichkeiten. Matthias Weyer: „Unser Zielmarkt ist der Objektbau. Hier ist jede Fassade ein Unikat, das nur einmal gebaut wird.“ Standardprodukte findet man bei TMS daher nicht, sondern individuelle Lösungen, die auf die Wünsche der Bauherren und Architekten zugeschnitten sind. Für die notwendige Flexibilität sorgen die Laserschneidanlagen, von denen die Firma 1998 die erste kaufte.

Ausgezeichnete Gebäude

Sicherlich ein Highlight der mit der Laserschneidtechnik realisierten Fassaden ist die neue Verwaltung der Hafen- und Logistikgesellschaft Luxport: Das wie ein Turm aufragende, in zwei Ebenen geneigte Treppenhaus des Gebäudes ist komplett mit Corten-Platten verkleidet. Die gewollt korrodierte Oberfläche dieses Baustahls bietet nicht nur einen rustikalen Wetterschutz, sondern auch eine besondere, in das Hafenmilieu passende Optik. „Jedes Blech ist anders und wurde von uns in 3-D konstruiert und mit dem Laser zugeschnitten“, so Weyer. Die aufwendige, aber in ihrer Wirkung beeindruckende Konstruktion zahlte sich aus — 2007 wurde das Gebäude mit dem Stahlbaupreis „Concours Construction Acier“ ausgezeichnet.

Zweiter Geschäftsbereich: Baumaschinen

Die erste Laserschneidanlage legte nicht nur den Grundstein für kreative Architekturprojekte, sondern war auch Basis für die Entwicklung eines zweiten Geschäftsbereichs — der Fertigung von Bauteilen für den industriellen Sektor: „Wir hatten Ende der 1990er-Jahre den Nachteil, dass es entsprechend der Baukonjunktur im Winter nur wenig zu tun gab. Also haben wir geschaut, was wir noch machen könnten.“ Als hilfreich erwiesen sich dabei Weyers Kontakte zu seinem alten Arbeitgeber, dem Baumaschinenhersteller. Der suchte einen neuen Lieferanten für Blechteile, für deren Produktion TMS mit der Laserschneidanlage bestens gerüstet war.

Diesen ersten Aufträgen folgten bald weitere. Auch im industriellen Sektor profilierte sich das Unternehmen durch umfassende Beratungsleistungen: Die TMS-Techniker passen nicht nur die Konstruktionsdaten der Kunden an die einzelnen Fertigungsschritte an, sondern planen, falls gewünscht, auch die Bauteile nach individuellen Erfordernissen. Konstruktionstipps gehören genauso zum Service wie Informationen über zu verwendende Materialien und Verarbeitungstechniken.

Breites Produktspektrum

Heute kann TMS Konstruktionen mit bis zu zehn Tonnen Eigengewicht herstellen, aus bis zu 20 Millimeter dicken Stahlblechen, aus Edelstahl oder auch aus Aluminium. Entsprechend breit ist das bei TMS gefertigte Produktspektrum: Es reicht vom Motorlager über endmontierte Werkzeugboxen für Radbagger bis hin zu Sonderschaltschränken für die Automobilindustrie. Selbst mit dem CO₂-Laser schwierig zu bearbeitende Bleche aus Messing, Kupfer oder Titan schneidet TMS mit den TRUMPF Anlagen. Dafür haben die „Metall-Berufenen“ eine eigene Lösung entwickelt — über die sie jedoch Stillschweigen bewahren …

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Artikel erschien erstmals im Sommer 2010.



Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).

Kernkompetenz Flexibilität

Wer:

TMS S.A., Grevenmacher, Luxemburg. Gegründet 1991, circa 100 Mitarbeiter. www.tms-sa.com

Was:

Blechkonstruktionen und Sonderteile aus Baustahl, Edelstahl, Aluminium für die unterschiedlichsten Industrieanwendungen sowie Glas- und Blechfassaden, Fenster, Türen in Stahl und Aluminium, konstruktiver Stahlbau

Womit:

2 x TruLaser 5030 mit LiftMaster und LiftMaster Sort, TruMatic 6000 mit SheetMaster, TruPunch 3000

TMS fertigt „Slip-Protections“ — Antirutschgitter für Baumaschinen und Außentreppen.


Alles läuft vollautomatisch ab. Dafür sorgen die Anbindung an ein automatisches Hochregallager sowie LiftMaster, LiftMaster Sort und SheetMaster.


Blechteile für Baumaschinen sind das zweite Standbein von TMS.

zur Übersicht aller Werkzeugmaschinen von TRUMPF