„Die Leute sollen uns lieben.“ Der Unternehmer Buntoro Setiomulyo ruht sich nicht auf seinen Erfolgen aus und möchte mit seinen Methoden ein Musterbeispiel für die indonesische Industrie sein.

Der indonesische Unternehmer Buntoro Setiomulyo weiß, dass Erfolg bei den Mitarbeitern beginnt.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

„Die Leute sollen uns lieben.“

Buntoro Setiomulyo sieht viel Potenzial in der indonesischen Industrie. Nachdem sein eigenes 800-Mitarbeiter-Unternehmen auf gesunden Beinen steht, will er jetzt mit seinen Ansichten Schule machen.


Herr Buntoro, Sie leiten die Geschicke eines international agierenden Unternehmens und sind Autor mehrerer Wirtschaftsratgeber. Was können andere von Ihnen lernen?

Ich denke, besonders wichtig ist es, nachzuvollziehen, wie wir unsere heutigen Erfolge erzielen konnten. Vor fast dreißig Jahren waren wir ein kleines Blechbearbeitungs­unternehmen mit drei Maschinen, finanziell sah es alles andere als rosig aus. Es fehlte die zündende Idee, mit der wir uns durchsetzen und einen festen Kundenstamm gewinnen konnten. Ich suchte nach einem Produkt mit Wachstumspotenzial. Schließ­lich bringt es mir nichts, heute etwas herzustellen, was morgen niemand mehr braucht. Bei meinen Überlegungen stieß ich auf Krankenhausbetten. Die Weltbevölke­rung wuchs schon damals rasant, der Bedarf an solchen Produkten würde also steigen. Allerdings fehlte es uns vollkommen am nötigen Wissen. Wir mussten erst lernen, was unsere Produkte können müssen, um am Markt zu bestehen.

Das klingt nach einer Menge gezahltem Lehrgeld. Wie haben Sie sich in dieser Zeit über Wasser gehalten?

Um Geld zu verdienen, konzentrierten wir uns in der ersten Zeit auf simplere Produkte wie Schulspinde. Das warf zugegebenermaßen nicht viel ab, weshalb wir Geduld beweisen mussten. Die fehlt meiner Meinung nach den meisten, viele Unternehmer werfen zu schnell das Handtuch. Man muss auch einmal damit zurechtkommen, dass man in einem Jahr nur ein Schrittchen auf seinem Weg vorankommt. Im folgenden Jahr können es dafür schon zwei sein. Genauso habe ich es gehandhabt und war nach einigen Jahren in einem ordentlichen Tempo unterwegs.

PTMak_Produkt

Auf der Suche nach einem Produkt mit Wachstumspotenzial stieß Buntoro Setiomulyo auf Krankenhausbetten. Heute gehört PT Mak international zu den führenden Anbietern der Branche.

Wie konnten Sie sich freischwimmen, nachdem das Fundament gelegt war?

Als das Wissen da war, konzentrierten wir uns auf das Wesentliche: Entwicklung und Produktion. Ein Vertriebsteam oder eine Marketingabteilung werden Sie bei uns vergeblich suchen. Stattdessen bauten wir nach und nach ein großes Netzwerk an Vertriebspartnern auf. Das erspart es mir, an zig Orten kostspielige Vorführzentren aufzubauen. Das Geld und die Manpower stecke ich lieber in unsere Kernkompetenz. So stelle ich sicher, dass jeden Monat meine 400 Betten ausgeliefert werden. Insge­samt erfüllen wir momentan jährlich 2.000 Aufräge, unser Portfolio besteht aus 150 verschiedenen Modellen für viele internationale Märkte.

PTMak_TruLaser-Tube-5000

Mit der TruLaser Tube 5000 hat sich die Produktivität um 30 Prozent erhöht.

Sie sind also endlich da, wo Sie am Anfang hinwollten?

Wir gehören international zu den führenden Anbietern unserer Branche, machen aber nicht halt. Um alle Anforderungen unserer Kunden abzudecken, arbeiten bei uns drei Designteams parallel an neuen Varianten und Verbesserungen bestehender Modelle. Da geht es uns etwa darum, das Gewicht zu reduzieren oder die Fertigungsprozesse zu optimieren. Dazu gehört auf der anderen Seite selbstverständlich, dass ich ständig in neue Technologie investieren muss. Vor Kurzem überlegten wir zum Beispiel, als erstes indonesisches Unternehmen eine TruLaser Tube 5000 zu kaufen — für uns eine sehr hohe Investition. Mein Bauch sagte mir trotzdem, dass ich zugreifen sollte.

PTMak_Fertigung

Insgesamt erfüllt PT Mak momentan jährlich 2.000 Aufräge, das Portfolio besteht aus 150 verschiedenen Modellen für viele internationale Märkte.

Und Sie lagen wieder richtig?

Durch die neue Maschine hat sich unsere Produktivität um 30 Prozent erhöht — das reicht als Antwort, oder? Die ausführlichere Begründung lautet, dass uns die Laser­anlage viel Handarbeit spart. Die Maschine arbeitet sehr präzise. Dadurch können wir kostspielige Sekundärprozesse deutlich reduzieren, teilweise werden sogar alte Anlagen obsolet. Und frei werdende Fertigungsfläche nutzen wir jetzt effektiver. Unsere Ansprechpartner von TRUMPF haben uns beim Einstieg in die Laserrohr­bearbeitung mit viel Energie und Zeit unterstützt. Das hat einiges dazu beigetragen, dass die Umstellung so gut und sanft verlief. Die Erfahrungen waren insgesamt so positiv, dass wir zusätzlich die neue Generation der TruLaser Tube 5000 mit noch mehr innovativen Funktionen bestellt haben.

PTMak_Mitarbeiter

Benuto Setiomulyo liegt es am Herzen, seine Mitarbeiter für ihre Leistungen fair zu entlohnen. Auch dieser gute Umgang soll seinem Land als Vorbild dienen.

Ob es jetzt große Entscheidungen sind wie in der Vergangenheit oder neue Technologien, wichtig ist es immer, dass das Team die Entscheidungen mitträgt. Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?

In unserem Unternehmensleitbild steht: Die Leute sollen PT Mak lieben. Das gilt natürlich insbesondere für die Mitarbeiter. Deshalb liegt es mir am Herzen, meine Mitarbeiter für ihre Leistungen fair zu entlohnen. Wir bezahlen 50 Prozent über dem Mindestlohn und sorgen uns auch um die Familien: Jeden Monat bekommt jeder zusätzlich zum Gehalt 15 Kilogramm Reis mit nach Hause. Ich denke, dass so ein Umgang mit den Mitarbeitern als gutes Beispiel für mein Land dienen kann. Wir haben hier mit 230 Millionen Einwohnern ein riesiges Marktpotenzial, das wir nur aus­schöpfen müssen. Ich versuche mein Möglichstes, lade regelmäßig junge Leute ins Unternehmen ein und vergebe Stipendien. Damit trage ich hoffentlich ein wenig zum wirtschaftlichen Aufstieg von Indonesien bei.

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Artikel erschien erstmals im Frühjahr 2016.



Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).

Die Bettmacher

Wer:

PT Mak, Yogyakarta, Indonesien. Gegründet 1988. 800 Mitarbeiter. www.mak-techno.com

Was:

Produktion und Vertrieb von Krankenhausbetten

Womit:

2 x TruLaser Tube 5000, 1 x TruLaser 1030 fiber, 1 x TruMatic 3000 fiber, 1 x TruMark Station

Buntoro Setiomulyo, Inhaber von PT Mak:

„Man muss damit zurechtkommen, dass man in einem Jahr nur ein Schrittchen auf seinem Weg vorankommt.“

zur Übersicht aller Werkzeugmaschinen von TRUMPF