Neue Technik eröffnet neue Horizonte Wie bei allen Lohnfertigern ist auch die Auslastung bei der JE Monahan Fabrication Schwankungen unterworfen. Kalkulations- und Konstruktionsleiter Jeff Cartier, hatte deshalb das Ziel, sein kleineres Team kontinuierlich damit auszulasten, ein hochwertiges Produkt auf besonders effiziente Weise herzustellen. Die Lösung fand er in der TruLaser 2030 fiber.

Jeff Cartier, Kalkulations- und Konstruktionsleiter bei JE Monahan.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

Neue Technik eröffnet neue Horizonte

Effizienter werden und ein gutes Produkt abliefern – für JE Monahan ein Grund, sich näher mit dem Laserschneiden zu befassen.

Manchmal muss erst etwas schiefgehen, bevor sich eine großartige Chance auftut. Jeff Cartier, Kalkulations- und Konstruktionsleiter bei der JE Monahan Fabrications LLC wird das gerne bestätigen. Denn JE Monahan, ein Job-Shop in Queensbury im US-Bundes­staat New York, verdankt seinen Erfolg auch dem Scheitern eines anderen Unterneh­mens. „Der Fabrikationsbetrieb, bei dem ich früher beschäftigt war, musste wegen Misswirtschaft dicht machen und wir alle standen plötzlich ohne Job da“, erinnert sich Cartier. Das Aus für den Betrieb kam damals so plötzlich, dass mehrere Aufträge nicht mehr bearbeitet werden konnten, darunter auch ein Auftrag für ein luftdichtes Edelstahlgehäuse. Cartier beschloss kurzerhand, den Auftrag auf eigene Faust fertigzustellen.

JE-Monahan_Products

Die Aufgaben wechseln, aber Qualität und Effizienz stehen bei JE Monahan stets im Fokus.

Ein Freund seiner Familie, der wenig zuvor die nun erloschene Firma verlassen hatte, um sich mit einer kleinen Werkstatt für Raumlufttechnik selbstständig zu machen, bot Cartier an, seine Werkzeuge zu benutzen. Wie es der Zufall wollte, hatte dieser Freund auch einige gute Bekannte, die damals nach Investitionsmöglichkeiten suchten. Bald darauf wurde die Firma JE Monahan gegründet und nahm in einem Teilbereich eines gemieteten Lagerhauses die Arbeit auf. Allmählich stiegen die Gewinne und die drei Eigentümer reinvestierten weiter in das Unternehmen. Schließlich kaufte JE Monahan das Gebäude, sanierte die Elektrik und verlegte Pneumatikleitungen für Kompressoren. Nachdem die Umbauarbeiten abgeschlossen waren, entschied die Firmenleitung vor kurzem, dass es an der Zeit sei, die Leistungsfähigkeit in der Kundenauftragsfertigung zu verbessern.

JE-Monahan_Measure

„Dass der Laser eine bessere Schnittqualität liefern würde, war mir von vornherein klar“, sagt Jeff Cartier.

Vom Plasma zum Laser

JE Monahan verfügte über einen kleinen Plasma-Schneidtisch und eine Präzisions-Plasma-Schneid­maschine – beide Stand der Technik, als sie vor zehn Jahren ange­schafft wurden. „Wir betreuen ein breites Kundenspektrum – von der Medizin- bis zur Unterhaltungsindustrie“, erläutert Cartier. Allerdings war JE Monahan auch gezwun­gen, bestimmte  Arbeiten extern zu vergeben, da sich die Schlacke, die bei einer Plasmamaschine zurückbleibt, häufig als Problem erwies. Waren konzentrisch angeordnete Löcher erforderlich, würde ein mechanischer Lochstempel oder ein Bohrer das beste Ergebnis erzielen. Hinzu kam, dass Teile mit engen Toleranzen besonders arbeitsintensiv waren. Cartier wusste, dass sich die Dinge ändern mussten. 2014 machte er sich auf die Suche nach möglichen Lösungen. Er hoffte, dass mit den jüngsten Fortschritten bei der Plasmatechnik auch eine bessere Schnittqualität erzielt werden könnte, aber das war nicht der Fall. „Wir besuchten einen anderen Hersteller von numerisch gesteuerten Präzisions-Plasma-Schneidtischen. Nach dem Werksrundgang gingen wir in den Vorführraum, wo man einige Probestücke für uns anfertigte. Die Schnittqualität und die Symmetrie der Löcher waren sogar noch schlechter als bei unserem zehn Jahre alten Schneidtisch. Da hätten wir einfach nur Geld zum Fenster hinausgeworfen.”

JE-Monahan_Production

Anstatt wie früher Teile eines Projekts außer Haus vergeben zu müssen, kann JE Monahan mit der TruLaser 2030 fiber nun alle Arbeiten im eigenen Betrieb erledigen.

Cartier wandte sich daraufhin der Lasertechnik zu. Zu seiner Motivation trug auch bei, dass ein benachbartes Unternehmen, das kurz zuvor ein System zum Wasserstrahl­schneiden angeschafft hatte, inzwischen mit Unteraufträgen – auch von JE Monahan – voll ausgelastet war. „Dass der Laser eine bessere Schnittqualität liefern würde, war mir von vornherein klar. Aber erst als ich mir unsere Rahmenbedingungen näher ansah und feststellte, dass es in unserer Gegend kaum Laserschneidmaschinen gab, zeichnete sich ab, welche neuen Möglichkeiten sich dadurch eröffnen würden“, so Cartier. Also fuhr er zu TRUMPF. „Schon bei diesem ersten Termin fiel die Entscheidung, in einen Laser und zwar einen TRUMPF Laser zu investieren. Ich habe mich noch nicht einmal nach anderen Angeboten erkundigt.“

Die TruLaser 2030 fiber ist äußerst bedienerfreundlich, sie wechselt selbst die Düsen und nimmt einem alles Mögliche ab.

Wie bei allen Lohnfertigern ist auch die Auslastung bei JE Monahan Schwankungen unterworfen. „Mal gehen wir vor lauter Arbeit fast unter, dann ist wieder überhaupt nichts zu tun“, so Cartier. „Aber irgendwie gehören wir alle zur Familie, und gut ausgebildete Kräfte zu finden, ist heutzutage nicht einfach. Mein Ziel war es deshalb, eine Möglichkeit zu finden, ein kleineres Team kontinuierlich damit auszulasten werden könnte, ein hochwertiges Produkt auf besonders effiziente Weise herzu­stellen.” Die Lösung fand sich in der TruLaser 2030 fiber. „Als Innovationsführer investiert TRUMPF kontinuierlich in seine Technologie, um seinen Vorsprung auszu­bauen – und das spürt man. Außerdem liefert TRUMPF alles aus einer Hand und baut nicht nur zugelieferte Komponenten zusammen. Wenn es ein Problem gibt, dann löst man es bei TRUMPF selbst – bei den anderen wird man lediglich an die verschiedenen Hersteller verwiesen.”

JE-Monahan_Auftragsbearbeit

Dank der TruLaser 2030 fiber liefert JE Monahan nicht nur bessere Ergebnisse, das Unternehmen ist auch flexibler, was die Annahme von Unteraufträgen angeht.

Von der Lernkurve zur Zielgeraden

Dass er sich nun mit einer ganz neuen Technik vertraut machen musste, bereitete Cartier kein Kopfzerbrechen. Gemeinsam mit zwei Kollegen nahm er an Schulungen bei TRUMPF teil. „Natürlich macht man bei einer neuen Technik immer zuerst eine Lernkurve durch. Die Software bietet so viele Möglichkeiten, dass wir immer noch etwas Neues lernen. Aber die Maschine ist äußerst bedienerfreundlich, sie wechselt selbst die Düsen und nimmt einem alles Mögliche ab.” Cartier lobt auch die Anwen­dungstechniker von TRUMPF für ihre Hilfe bei der Feinjustierung. „Bis jetzt sind wir sehr zufrieden. Mit der neuen Technik haben wir auch unsere Produktivität und Effektivität erheblich steigern können.”

Das Angebot von JE Monahan umfasst Kundenauftragsfertigung und Blecharbeiten für Themenparks, neue Casinos und Lebensmittelgeschäfte. Das Unternehmen produziert Edelstahlhandläufe, nach Maß gefertigte Laufgänge und Gehäuse sowie Schutzvor­richtungen. In vielen Fällen sind auch Nachbestellungen zu bearbeiten, etwa von großen Schaltschränken, Industrieöfen oder Aushärtekammern.

Unser Ziel ist es, mit der Belegschaft, die wir derzeit haben, noch effizienter zu werden.

Anstatt wie früher Teile eines Projekts außer Haus vergeben zu müssen, kann JE Monahan nun alle Arbeiten im eigenen Betrieb erledigen. „Für eine Produktreihe mussten wir 9-Millimeter dicke Platten schneiden und mit 1.200 Löchern im Durchmesser von 5,1 Millimetern versehen, die dann auf ein Viertelzoll-Innen­gewinde aufgebohrt wurden. Früher haben wir zum Schneiden einen Lohnfertiger für das Wasserstrahlschneiden beauftragt und die Löcher von Hand gebohrt. Mit dem Laser schneiden wir die Platten und Löcher jetzt selbst. Bei dünneren Rohlingen dauert das nur ein Zehntel der Zeit, und die Qualität ist deutlich besser. Der gesamte Prozess ist erheblich schneller und effizienter. Schlacke fällt praktisch nicht mehr an, so dass auch der Arbeitsaufwand für das Reinigen drastisch gesunken ist.”

JE-Monahan_Spray

JE Monahan produziert Edelstahlhandläufe, nach Maß gefertigte Laufgänge und Gehäuse sowie Schutzvorrichtungen.

Flexibel in die Zukunft

Dank der TruLaser 2030 fiber liefert JE Monahan nicht nur bessere Ergebnisse, das Unternehmen ist auch flexibler, was die Annahme von Unteraufträgen angeht. Zwar ist dieses Segment nicht primäres Ziel der Geschäftsstrategie von JE Monahan, aber einige örtliche Kunden wissen von der Laserschneidmaschine der Firma und haben sie bereits auf individuelle Laserschneidarbeiten angesprochen. „In den vergangenen Jahren waren wir gut ausgelastet“, sagt Cartier, „aber wenn sich die Auftragslage verschlechtern sollte, ist es gut zu wissen, dass wir dank der TruLaser 2030 fiber nun auch die Möglichkeit haben, Laserschneiden im Kundenauftrag anzubieten.”

Die zukünftige Entwicklung betrachtet Cartier mit Gelassenheit und dem Bewusstsein der Grenzen, die durch die Größe der momentanen Betriebsstätte gegeben sind. „Unser Ziel ist es, mit der Belegschaft, die wir derzeit haben, noch effizienter zu werden. Diese Strategie hat sich bereits in den letzten Jahren als erfolgreich erwiesen, so dass wir die neue Laserschneidmaschine ohne Finanzierung kaufen konnten. Das ist der Weg, den wir auch in Zukunft beschreiten werden.“ Momentan läuft es gut bei JE Monahan und nach den Plänen von Cartier soll es auch so bleiben.

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Artikel erschien erstmals im Herbst 2015.


Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).

Fokussiert wie ein Laser

Wer:

JE Monahan Fabrication LLC, Queensbury, New York. Gegründet 1997. www.jemonahan.com

Was:

Kundenauftragsfertiung und Lohnfertigung von Blechkomponenten

Womit:

TruLaser 2030 fiber

zur Übersicht aller Werkzeugmaschinen von TRUMPF