Ran ans Rohr Was kann die neue TruLaser Tube 5000? Rohrspezialist Frank Steinhart hat sie im rauen Fertigungsalltag getestet.

Frank Steinhart setzt auf das Rohr.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

Ran ans Rohr

Die neue TruLaser Tube 5000 ist als produktive Allroundmaschine konzipiert. Sie punktet mit Präzision, Ergonomie und Bedienerfreundlichkeit.

Ihre Premiere feierte die neue TruLaser Tube 5000, die das Vorgängermodell ablöst, auf der Messe Tube in Düsseldorf. Was sie kann, erläutert Frank Steinhart von der Steinhart Metallwarenfabrik in Hettingen. Der Experte im Laser-Rohrschneiden muss wissen, was sich verbessert hat. Denn seit 2006 arbeitet sein Team mit der Vorgängermaschine, seit 2008 zusätzlich mit einer der ersten TruLaser Tube 7000, dem Highendmodell im Laser-Rohrschneiden.

Zahlreiche Leistungsmerkmale erhöhen die Prozesssicherheit, erleichtern die Bedienung und steigern die Produktivität.

Jetzt testet er im rauen Arbeitsalltag zusammen mit Maschinenbediener Andy Bulach die neue Laser-Rohrschneidmaschine auf Herz und Nieren. Beide stellen der TruLaser Tube 5000 ein exzellentes Zeugnis aus: „Zahlreiche Leistungsmerkmale erhöhen die Prozesssicherheit, erleichtern die Bedienung und steigern die Produktivität.“


Highlights der neuen TruLaser Tube 5000

Die neue TruLaser Tube 5000 verbindet bewährte Konzepte wie die freie Zugänglichkeit mit zahlreichen neuen Leistungsmerkmalen, teilweise übernommen von der großen Schwestermaschine. Ein Beispiel dafür ist der neue Schneidkopf mit 155-Millimeter-Fokus. Er verfügt über eine Magnetkupplung, die bei einer Kollision mit verhakten Teilen automatisch auslöst und Schäden am Schneidkopf minimiert. Bei den optional angebotenen Laserleistungen von 2.000 bis 3.200 Watt beherrscht die TruLaser Tube 5000 jetzt maximale Materialdicken von bis zu acht Millimetern. Steinhart: „Mit der alten Maschine sind wir bereits bei sechs Millimetern an die Grenze gestoßen.“

TruLaser Tube 5000 - Maschinenfunktionen auf einen Blick

TruLaser Tube 5000 – Maschinenfunktionen auf einen Blick

Standard in der neuen Maschine ist auch der Regelmechanismus FocusLine, der die Fokuslage des Lasers konstant hält und automatisch an Materialart und -dicke anpasst. Das sorgt für optimale Schneidergebnisse. Material sparend wirkt sich die nun mögliche Restrohrlänge von 120 Millimetern aus — vorher lag sie bei 140 Millimetern. Frank Steinhart ergänzt: „Durch das verstellbare Durchschiebefutter können wir jetzt selbst größere Ausbrüche ohne den Einsatz von MicroJoints in einem Zug schneiden.“ Konische Spannwalzen im Durchschiebefutter richten die Rohre zentrisch aus und sorgen für eine hohe Fertigungsgenauigkeit.

Messbar produktiver

„Wir haben verglichen. Je nach Komplexität der Bearbeitung ist die neue Maschine zehn bis 15 Prozent schneller als das Vorgängermodell“, konstatiert Frank Steinhart. Auf die kurzen Nebenzeiten zahlen viele Details ein: So können jetzt Formschalen werkzeuglos durch ein klickbares Schnellwechselsystem getauscht werden. Die Höheneinstellung der Rohrunterstützungen erfolgt programmgesteuert und nicht mehr manuell per Handrad. Auch die automatische Kleinteileentleerung der Butzen beispielsweise trägt zu mehr Produktivität bei.

Steinhart-Schnellwinkelsystem-Andy-Bulach

Aus Prinzip offen — und sicher im Prozess

Rohrzuführung, Bearbeitungsraum und die komplette Ausschleusstation sind frei zugänglich. Für Frank Steinhart ist das im betrieblichen Alltag ein klares Plus. „Wir können Fertigteile auf ergonomischer Höhe entnehmen und jederzeit ein Rohr manuell beladen, wenn wir zwischendurch ein Einzelteil fertigen.“ Frank Steinhart: „Die flexible Positionierung des neuen Bandtisches hat uns gleich überzeugt. Das neue Band ist leichter zu warten als der bisherige Bürstentisch.“ Durch größere Entladeschrägen und intelligente Sensoren für „Teil getrennt“ beziehungsweise „Teil ausgeschleust“ gleiten die geschnittenen Teile jetzt leicht und sicher aus dem Arbeitsbereich.

Steinhart-TruLaserTube5000-offenes-Prinzip

Von Haus aus sauberer

Bereits in der Grundausstattung enthalten sind ein Schrottförderband mit Behälter sowie ein leistungsfähiger Kompaktentstauber. Andy Bulach: „Der Schneidstaub wird sehr gut abgesaugt. Wir haben dadurch weniger Schlacke im Rohr.“ Das verringert Nacharbeit und unproduktive Nebenzeiten.

Steinhart-TruLaserTube5000-Kompaktentstauber

Besserer Einblick

Das neue Podest bietet dem Bediener durch das große, horizontal bequem verschiebbare Fenster eine bessere Sicht in die Maschine. Und die integrierte LED-Beleuchtung sorgt für klare Kontraste.

Steinhart-TruLaserTube5000-verschiebbare-Fenster

Mehr Komfort für den Bediener

Der neue 17-Zoll-Touchscreen am flexiblen Tragarm lässt sich im 180-Grad-Bogen positionieren. Maschinenbediener Andy Bulach: „Beim Einrichten eines neuen Auftrags positioniere ich den Bildschirm direkt neben dem Sichtfenster zum Bearbeitungskopf. So kann ich mit schnellem Blickwechsel zwischen Programm und tatsächlichem Konturverlauf springen — und wenn nötig blitzschnell eingreifen.“

Steinhart-TruLaserTube5000-Schwenkarm-Touchscreen

Noch mehr Flexibilität

Steinhart entlädt geschnittene Teile wahlweise via Bandtisch oder über die Ausschleusstation direkt in eine Gitterbox. Andy Bulach: „Wir können die Fertigteilablage je nach Auftrag flexibel zusammenstellen.“ Für besonders lange Teile bietet TRUMPF darüber hinaus eine Verlängerung der 3-Meter-Ausschleusstation um zusätzliche 1,5 Meter inklusive weiterer Rohrunterstützungen.

Steinhart-TruLaserTube5000-Ausschleusstation

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Artikel erschien erstmals im Sommer 2014.

 



Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).

Im Rohr steckt Wertschöpfung

Zwischen 80 und 120 Tonnen Rohr pro Monat verarbeitet die Steinhart Metallwarenfabrik in Hettingen. 400 verschiedene Rohrsorten sind für schnelle Lieferfähigkeit ständig am Lager. Für Frank Steinhart ist das Rohr der Schlüssel zu mehr Wertschöpfung: „In fast jeder Baugruppe steckt ein Rohr. Das können wir mit Laserschneiden komplett bearbeiten — damit erschließen wir uns komplexe und lukrative Aufträge.“ Bevorzugt in einem Umkreis von rund 150 Kilometern beliefert der Lohnfertiger Kunden aus Maschinenbau, Landmaschinentechnik, Reinigungstechnik, Möbelindustrie sowie dem Sport- und Fitnessgerätebau. Neben seinen drei Maschinen zur Laser-Rohrbearbeitung hat Steinhart weitere zwölf Maschinen von TRUMPF im Einsatz, darunter Abkantpressen, Stanz-Laser-Maschinen und eine TruLaser 5030 2-D-Lasermaschine. Die Hettinger nutzen auch den Auflagenleistenreiniger TruTool TSC 2 und haben eine Biegemaschine mit dem BendMaster automatisiert.

zur Übersicht aller Werkzeugmaschinen von TRUMPF