Stark im Team Zusammenarbeit wird beim rumänischen Unternehmen Retailworks großgeschrieben.

Gemeinsam geht es besser: Tudor Muresan, Fertigungsleiter bei Retailworks (Erster von links) baut auf engagierte Mitarbeiter.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

Stark im Team

Regale, Behälter oder Gestelle: Retailworks fertigt alles, womit Shops ihre Waren präsentieren können. Seine Aufgaben geht das rumänische Unternehmen ganz pragmatisch an und stets mit der passenden Mannschaft.

Ein Tisch, darauf eine grobe Zeichnung, ein Zettel mit den Anforderungen eines Kunden und drumherum ein paar ausgewählte Mitarbeiter: So entsteht bei Retailworks häufig ein neues Produkt. Das Unternehmen in der Nähe des rumänischen Cluj legt Wert darauf, dass immer genau die Menschen an Lösungen arbeiten, die am meisten Ahnung von der Materie haben — unabhängig von ihrer Position im Unternehmen. Eine Tradition, die noch aus der Gründungszeit der Firma stammt.

Start mit Trial and Error

Retailworks_TruPunch-1000

Im Jahr 2006 startete die Produktion bei Retailworks mit einer TruPunch 1000.

Damals, im Jahr 2006, startete ein vierköpfiges Team die Produktion mit einer TruPunch 1000 und einer einfachen Abkantpresse. Das Ziel: qualitativ hochwertige Produkte, Regale, Aufsteller, Halterungen, für die Innen­ausstattung von Verkaufsläden produzieren. Mit dabei war damals auch Tudor Muresan, heute Fertigungsleiter bei Retailworks. „In den ersten Wochen und Monaten ging sehr viel nach dem Prinzip Trial and Error. Wir bekamen einen Auftrag und tüftelten so lange, bis wir ihn wie gewünscht liefern konnten. Damals lernten wir auch, dass gute Ideen oft im Team entstehen.“ Zu Beginn waren die Teile ver­hältnismäßig simpel und nach einer Schicht gingen alle nach Hause. Aufgrund der guten Arbeit bekam Retailworks jedoch bald mehr Aufträge, die zudem immer anspruchsvoller wurden. Um den neuen Aufgaben gerecht zu werden, stellte das Unternehmen Mitarbeiter ein und investierte in neue Maschinen. Erst kam eine TruBend 5050 dazu, dann eine TruBend 7036 und schließlich eine TruLaser 1030 und eine TruBend 5130. „Nachdem uns die TruPunch in der Anfangszeit so gute Dienste geleistet hatte, bauten wir alles um sie herum auf und blieben bei der Marke TRUMPF“, erklärt Tudor Muresan. „Besonders die schnelle und produktive TruBend 7036 und der Laser halfen uns, die Produktion effizienter und flexibler zu machen.“

Derzeit 5.000 Produkte

Heute arbeiten 40 Menschen bei Retailworks, 30 in der Fertigung und Montage, der Rest in der Verwaltung und Konstruktion. Neben Regalen fertigt das Unternehmen längst auch komplexere Teile, beispielsweise zur Präsentation von Fahrrädern, Bällen oder Hüten. „Wir sind spezialisiert auf alle Vorrichtungen, mit denen Geschäfte ihre Waren präsentieren können, und stellen heute viel mehr fertige Baugruppen her als früher.“

Retailworks_Planung

Ein Tisch, darauf eine grobe Zeichnung, ein Zettel mit den Anforderungen eines Kunden und drumherum ein paar ausgewählte Mitarbeiter: So entsteht bei Retailworks häufig ein neues Produkt.

Über 5.000 solcher Produkte hat Retailworks in den vergangenen Jahren entwickelt. Dabei orientiert sich das Unternehmen nicht an der Los- oder Unterneh­mensgröße der Auftraggeber, sondern nimmt alle Aufträge an. So produziert Retailworks heute im Dreischichtbetrieb — seit Anfang 2014 in einer neu angemie­teten Halle, die dreimal so groß ist wie der alte Standort.

Wertschöpfung im eigenen Haus

Doch damit noch nicht genug. „Wir wollen uns stetig weiterentwickeln“, sagt Muresan. „Deshalb werden wir bis Ende dieses Jahres eine eigene Halle bauen, die perfekt auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist.“ Dort soll dann auch eine Pulverbeschichtungsanlage stehen. So will Retailworks einen noch größeren Teil der Wertschöpfung in der eigenen Hand halten.

Retailworks_Austausch

Damit die Aufgaben auch für langjährige Mitarbeiter spannend bleiben, ist bei Retailworks jeder Bediener an mindestens zwei Maschinen geschult.

„Nur bei den Prozessen, die wir direkt im Haus haben, können wir die Kosten und die Qualität komplett kontrollieren“, erklärt Muresan. Doch auch wenn das Unternehmen weiter wächst, wollen Muresan und seine Kollegen pragmatisch bleiben, wie das Beispiel mit der Zeichnung auf dem Tisch zeigt. „Je mehr alle Teammitglieder eingebunden sind, desto wohler fühlen sie sich bei der Arbeit“, erklärt Muresan. Damit die Aufgaben auch für langjährige Mitarbeiter spannend bleiben, ist bei Retailworks jeder Bediener an mindestens zwei Maschinen geschult. Das sorgt nicht nur für Abwechslung, sondern hilft dem Unternehmen auch, Ausfälle durch Krankheit und Urlaub besser abzufangen. Für ein gutes Betriebsklima sorgt obendrein der Zusammenhalt im Team. „Neue Kollegen sind meistens Nachbarn oder Mitglieder der hiesigen Gemeinde. So kann ich mit Fug und Recht behaupten: ‚Wir sind eine große Familie‘.“

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Artikel erschien erstmals im Sommer 2015.



Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).

Die Ladenausstatter

Wer:

Retailworks, Cluj, Rumänien. Gegründet 2008, 40 Mitarbeiter. www.retail-works.ro

Was:

Das Unternehmen produziert in erster Linie Regale, Halterungen oder Sonder­anfertigungen, auf denen Läden ihre Waren präsentieren

Womit:

TruPunch 1000, TruLaser 1030, TruBend 5130, TruBend 5050, TruBend 7036

„Je mehr alle Teammitglieder eingebunden sind, desto wohler fühlen sie sich bei der Arbeit.“

Tudor Muresan, Fertigungsleiter bei Retailworks.

zur Übersicht aller Werkzeugmaschinen von TRUMPF