„Wenn doch alles so einwandfrei laufen würde!“ Der Küchengerätehersteller Edlund hat die neue TruLaser 2030 fiber im Einsatz. Fertigungsleiter Nathan Howard erzählt im Interview, was ihn an seiner ersten Lasermaschine begeistert.

"Wir wollten schneller arbeiten und stellen jetzt Produkte her, die vorher schlicht nicht möglich waren", sagt Nathan Howard, Fertigungsleiter bei Edlund, über seine neue TruLaser 2030 fiber.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

„Wenn doch alles so einwandfrei laufen würde!“

Edlund gehört zu den ersten Anwendern der neuen TruLaser 2030 fiber. Für den Küchengerätehersteller ist es die erste Laseranlage. Nathan Howard, Leiter der Fertigungsplanung, berichtet, wie sich die Anschaffung gelohnt hat.


Nach 90 Jahren Firmengeschichte steht mit der TruLaser 2030 fiber nun zum ersten Mal eine Laserschneidmaschine in Ihrer Fertigungshalle. Wurde auch langsam Zeit, oder?

Absolut! Besonders unsere Entwickler sehnten sich schon länger nach dem Laser. Mit unserer bisherigen Ausstattung kamen wir vor allem designtechnisch einfach nicht mehr voran. Dort, wo wir heute mit dem Laser schneiden, arbeiteten wir vorher ausschließlich mit Stanzmaschinen. Natürlich  hat sich auch im Küchen­bereich in den letzten Jahren viel getan. Gerade für unsere Profiküchengeräte stellt Stanzen nicht mehr das Optimum dar. Das betrifft  vor allem die Oberflächen­qualität.  Unsere Kunden fassen unsere Produkte täglich dutzendfach an, da darf es nicht einmal winzige Kanten geben. Außerdem muss die Reinigung der Geräte schnell und zuverlässig  funktionieren. Um perfekte Oberflächen sicherzustellen, haben wir bislang  vier Mitarbeiter  abgestellt, die sich allein ums Entgraten der Teile kümmern. Das ist natürlich alles andere als kostensparend — und gerade wir müssen auf Wirtschaftlichkeit achten.

Edlund_Praezise-Fertigung

Das Laserschneiden ermöglicht Edlund Schnittkanten, die mit Stanzmaschinen nicht zu realisieren sind.

Nathan-Howard_Qualitaetskon

Höhere Produktqualität und weniger Nachbearbeitung: Nathan Howard ist begeistert.

Warum das?

Wir sind auf unserem Markt ziemlich einzigartig aufgestellt. Produktion und Versand sitzen immer  noch fast ausschließlich an unserem Gründungsstandort in  Burlington, Vermont.  Mit einer hohen Fertigungstiefe sichern wir unseren Premiumanspruch ab. Um da aber gegenüber der Konkurrenz nicht ins Hintertreffen zu geraten, müssen wir alle Prozesse auf höchste Effizienz trimmen.

Jetzt bedeuten neue Maschinen aber erst einmal Geld ausgeben …

Korrekt, aber wir schauen uns jede Investition sehr genau an. Gerade die TruLaser 2030 fiber ist ein prima Beispiel dafür. Die wird sich nach unserer Rechnung bereits nach zweieinhalb  Jahren amortisiert  haben. Und das, obwohl wir als Berechnungsbasis lediglich den derzeitigen Einschichtbetrieb genommen haben.  Zukünftig wollen wir die optionalen  Automatisierungsmöglichkeiten der Maschine nutzen, damit sie sich noch mehr rechnet. Aber wie gesagt, wir sind schon jetzt hellauf begeistert — das hätten wir selbst nicht gedacht.

Edlund-Fertigung

98 Prozent der Edelstahlbleche bei Edlund sind zwischen 0,6 und 1,9 Millimeter dick. Die TruLaser 2030 fiber ist die ideale Maschine für diese Materialdicke.

Sie spielen darauf an, dass es sich bei der TruLaser 2030 fiber noch um eine ganz neue Maschine handelt, die Sie als einer der ersten Kunden überhaupt testen durften. Wie war der Anfang?

Dazu kann ich nur sagen: Wenn doch nur alles so einwandfrei laufen würde!  Im Endeffekt  wurde die Maschine angeliefert und war bereits vier Tage später in unseren Regelbetrieb eingebunden. Von Anlaufschwierigkeiten konnte da keine Rede sein. Eigentlich haben wir mit signifikanten Bugs gerechnet, wir gingen von etwa 15 Prozent Ausfallzeit aus  —  im Endeffekt kamen wir nicht einmal in die Nähe dieses Werts. Die Fehler, die auftraten, waren allesamt eher Kleinigkeiten. Und da muss man den Service einfach mal loben: Wenn wir ein Problem hatten, kam eine Viertelstunde später die Lösung von TRUMPF.

Jetzt ist es ja so, dass die TruLaser 2030 fiber nicht die mächtigste Maschine im TRUMPF-Portfolio ist, sondern eher durch ihr Preis-Leistungs-Verhältnis besticht. Passt das überhaupt zu Ihrem Premiumanspruch?

Na klar, denn der rührt schließlich nicht daher, dass wir besonders dicke  Bleche schneiden wollen. 98 Prozent unserer Edelstahlbleche sind zwischen 0,6 und 1,9 Millimeter dick, da muss ich mir hier keinen Kraft protz reinstellen. Ein 3-kW-Laser genügt bei weitem. Die TruLaser 2030 fiber ist die ideale Maschine für diese Materialdicke. Was uns wichtig war: Wir wollten schneller arbeiten. Außerdem können wir jetzt Produkte herstellen, die vorher schlicht nicht möglich waren.

Edlund_Stanzteile

Kleine Radien und Konturen ließen sich mit der Stanzmaschine nicht fertigen.

Könnten Sie da ein Beispiel nennen?

Da fällt mir spontan unser Pommes-frites-Schneider aus der Serie Titan Max ein. Die Herstellung seines  Rahmens stellte uns vor Herausforderungen. Die sehr kleinen Radien und Konturen ließen sich mit unserer Stanzmaschine nicht fertigen. Mit dem Laser können wir dagegen völlig frei arbeiten. Wir schneiden unser Teil so, dass das ganze Gerät am Ende viel stabiler ist. Pro Blech bekommen wir dabei vier Rahmen mehr heraus. Ein anderes Beispiel sind die Schiebefinger unseres Tomatenschneiders. Die kamen immer verbogen aus der Stanzmaschine und mussten dann  geradegebogen, entgratet und gewaschen werden, bevor sie in die Weiterverarbeitung durften. Das sparen wir uns jetzt und sind damit 30 Prozent produktiver.

Macht sich diese erhöhte Produktivität denn auch übergreifend spürbar?

Ja, wir haben ganz neue Möglichkeiten, wie wir die Entwicklung angehen. Wir machen einfach eine Zeichnung  am  PC, tragen den USB-Stick rüber in die Halle und schneiden ein paar Testteile.  In wenigen Minuten haben wir dann unsere Musterstücke. Das ist einfach  klasse!  Dadurch  hat  sich unsere Entwicklungszeit mehr als halbiert — genau der Effekt, den man sich natürlich von einer Technologie wie dem Laser wünscht.

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Artikel erschien erstmals im Herbst 2015.



Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).

Die Kochprofis

Wer:

Edlund Company LLC, Burlington VT. Gegründet 1925. 105 Mitarbeiter. www.edlundco.com

Was:

Preisgekrönter Hersteller von Profiküchengeräten wie diversen Gemüseschneidern, Dosenöffnern und Waagen

Womit:

TruLaser 2030 fiber, TruPunch 1000, TruBend 3066

Edlund steht für Profiküchengeräte wie diesen Pommes-frites-Schneider.

Nathan Howard: 

„Unsere Entwickler sehnten sich schon lange nach dem Laserschneiden und mit der TruLaser 2030 fiber hat sich unsere Entwicklungszeit halbiert.“

zur Übersicht aller Werkzeugmaschinen von TRUMPF