„Wir verfolgen alle dieselben Ziele“ Der chinesische Lohnfertiger Hangzhou Hengli wächst rasant. Ge Guan Hao verrät, was ihn erfolgreich macht.

Ge Guan Hao gefällt, was er in seiner Fertigung sieht. Mit modernen Maschinen hat er Hangzhou Hengli zu einem führenden Lohnfertiger aufgebaut.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

„Wir verfolgen alle dieselben Ziele“

Der chinesische Lohnfertiger Hangzhou Hengli Metal Processing wächst – und zwar rasant. Geschäftsführer Ge Guan Hao verrät, wie er den Umsatz innerhalb der letzten Dekade mehr als verzehnfachte.


Wie wird man zu einem der führenden chinesischen Lohnfertiger?

Bei Hangzhou Forklift zog ich das große Los. Damals war ich noch nicht selbstständig, sondern bei diesem staatlichen Unternehmen angestellt. Hier lernte ich alles über Blechbearbeitung von der Pike auf. Schließlich erhielt ich die Verantwortung für eine kleine Niederlassung und die Möglichkeit, sie auszubauen. 2002 startete ich dann mit einer eigenen Firma in die Selbstständigkeit. Im Rückblick waren die Jahre zwischen 2002 und 2012 das goldene Zeitalter für die Entwicklung der Blechindustrie in China. Die Gründung meines Unternehmens fiel also glücklicherweise in diese Periode rasanten Wachstums. Hangzhou Forklift gehört übrigens nach wie vor zu meinen Kunden — durch unsere vertrauensvolle Geschäftsbeziehung sind wir eng miteinander verbunden.

Sind langfristige Kundenbeziehungen für Sie ein Erfolgsfaktor?

Ja, Partnerschaften und strategische Kooperationen sind ein zentrales Element unserer Firmenphilosophie. 2004 sind wir unsere erste strategische Kooperation mit General Electric eingegangen. Damit haben wir uns einen Namen in der Branche gemacht. Unser Konzept für Erfolg lautet: Wir liefern höchste Qualität, wachsen mit unseren Kunden und bauen unsere Kooperationen weiter aus. 2005 sind wir ins internationale Geschäft eingestiegen. Seitdem hat unsere Wettbewerbsfähigkeit deutlich zugenommen. Mittlerweile arbeiten wir für Großkonzerne wie den Aufzughersteller Otis, den Mischkonzern Carlisle, das Technologieunternehmen Schott, den Baumaschinenhersteller Terex oder den Werkzeugproduzenten Stanley.

Ihre Mitarbeiterzahlen spiegeln das Wachstum der vergangenen Jahre wider …

Heute beschäftigen wir 516 Mitarbeiter. 2002 waren es gerade einmal 13 und die meisten arbeiteten in der Produktion. Damals übernahm ich noch eine Vielzahl von Aufgaben und war in fast alle Arbeitsprozesse persönlich involviert. Das ist nun anders — ich beschäftige heute auch ein qualifiziertes Team für Verwaltung, Vertrieb und Marketing. Die Zahl unserer Mitarbeiter ist in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich um 20 Prozent jährlich gestiegen.

Wie hat sich die Wettbewerbssituation entwickelt?

Die positive Entwicklung der Blech verarbeitenden Industrie hat natürlich auch für einige Nachahmer in unserem näheren Umfeld gesorgt. Aber sie konnten uns nie einholen. Ich denke, die enge Verbindung und gemeinsame Entwicklung mit unseren Kunden spielt hier eine entscheidende Rolle. Ein weiterer Vorteil ist unser starkes, engagiertes Team. Unsere Mitarbeiter sind äußerst loyal und wir verfolgen alle dieselben Ideale und Ziele — wie zum Beispiel, ein Vorzeigeunternehmen zu schaffen. Wir entwickeln uns ständig weiter, denn unsere Arbeit ist für uns weit mehr als nur irgendein Job.

Gute Mitarbeiter machen also erfolgreich?

Absolut. Mit einem Durchschnittsalter von etwas mehr als 20 Jahren ist unsere Belegschaft übrigens sehr jung. Alle sind äußerst innovativ — egal ob in Forschung und Entwicklung oder in der Fertigung. Meine Mitarbeiter lernen schnell und arbeiten hervorragend mit unseren hochmodernen Maschinen. Viele waren bereits am Anfang im Unternehmen — einige haben mittlerweile Führungspositionen übernommen und leiten ihr eigenes Team.

Sie erwähnten moderne Maschinen. Wie sieht Ihre Investitionsstrategie aus?

Hochmoderne Maschinen sind für uns sehr wichtig. Schließlich waren wir nicht nur der erste, sondern wir sind auch der professionellste Lohnfertiger in Zhejiang, der Blechteile nach Kundenwunsch produziert. Wir arbeiten für große Hersteller, und die benötigen qualitativ hochwertige Teile, um weiter erfolgreich zu sein. Unsere strategischen Ziele können wir nur mit modernster Ausstattung erreichen. Denn wie unsere Kunden stellen auch wir hohe Anforderungen an die Bearbeitung und Qualität unserer Teile. Darum haben wir uns für Maschinen von TRUMPF entschieden. Ich vergleiche sie gerne mit einem BMW oder Mercedes-Benz: Sie haben ein hohes Beschleunigungsvermögen und können so alle fahrerischen Anforderungen erfüllen.

Gibt es Technologien, die für Sie einen besonderen Stellenwert haben?

Die Laserschneidanlage TruLaser 5040 beispielsweise hat uns geholfen, unsere Position als Marktführer beim Schneiden mittlerer Blechdicken auszubauen. Dank der TRUMPF Maschine konnten wir wichtige Marktanteile gewinnen. Die Anlage kann man schon als treibende Kraft für unsere Entwicklung sehen. Bei dünneren Blechen setzen wir auf eine automatisierte TruLaser Maschine. Auch beim Biegen hat mich TRUMPF überzeugt: Hohe Biegepräzision und Effizienz sowie der schnelle Ersatzteil- und After-Sales-Service helfen uns, unseren Gewinn zu maximieren.

Aufgrund steigender Kosten spielen automatisierte Maschinen eine immer wichtigere Rolle für uns. Das gesamtwirtschaftliche Umfeld, die soziale Entwicklung und das Bestreben, Ressourcen zu schonen, machen Automatisierung zu einem Schlüsselfaktor für wirtschaftlichen Erfolg.

Das heißt, Sie stellen sich technologisch breit auf?

Ja, denn als Lohnfertiger müssen wir uns an die wechselnden Bedürfnisse unserer Kunden anpassen können. Der Markt wird immer professioneller und segmentierter. Das Kaufverhalten der Industrieunternehmen wandelt sich: Früher bestellten sie Blechtafeln, heute fertig bearbeitete Teile. Für Lohnfertiger sind die Aussichten also gut. Immer mehr Branchen benötigen hochwertige Blechteile, das Wachstum ist enorm. Das möchten wir natürlich nutzen. Unseren Kunden bieten wir darum individuelle Lösungen wie Maschinenrahmen oder Tragarme. Von der Beschaffung des Rohmaterials über das Schneiden, Schweißen und die Oberflächenbearbeitung bis zu Lagerung und Versand übernehmen wir alle Schritte im Herstellungsprozess. Auf Wunsch liefern wir sogar „just in time“ direkt an die Fertigungslinie.

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Artikel erschien erstmals im Frühjahr 2013.



Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).

Lohnfertiger im Aufwärtstrend

Wer:

Hangzhou Hengli Metal Processing Co., Ltd, Pingyao Town, Yuhang District, Hangzhou, China. Gegründet 2002, 516 Mitarbeiter. www.hzhlbj.net

Was:

Der aufstrebende Job-Shop und Servicepartner fertigt Teile und Baugruppen unter anderem für internationale Großkonzerne aus dem Maschinenbau, der Landwirtschaft, dem Aufzugbau und dem Energiesektor

Womit:

TruLaser 2030, 2 x TruLaser 3030,
6 x TruLaser 3040, TruLaser 5040, TruPunch 2020, TruPunch 1000,
TruBend 5085, TruBend 5170

Ein motiviertes Team ist die Basis für den Erfolg des chinesischen Lohnfertigers.


„Nur mit qualifizierten Mitarbeitern und modernen Maschinen können wir Qualität liefern“, sagt Ge Guan Hao.


„Hochmoderne Maschinen sind für uns sehr wichtig“, betont Ge Guan Hao. Seine Kunden benötigen qualitativ hochwertige Teile.


Hangzhou Hengli fertigt Teile und Baugruppen unter anderem für internationale Großkonzerne.

zur Übersicht aller Werkzeugmaschinen von TRUMPF