Tausend mal Tausend Als wirtschaftliche Einstiegsmaschine beherrscht die TruPunch 1000 alle relevanten Anwendungen einer TRUMPF Stanzmaschine. Die technischen Details der im Werk Hettingen gefertigten TruPunch 1000 überzeugten nun den tausendsten Käufer. Die Maschine steht seit Kurzem beim Kunden in Missouri, USA.

Am 17. Dezember 2014 verließ die Jubiläumsmaschine die Montage des TRUMPF Werks in Hettingen.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Geben Sie uns Ihr Feedback)
Loading...Loading...

Tausend mal Tausend

In diesem Frühjahr installiert TRUMPF die tausendste TruPunch 1000 Stanzmaschine aus Hettingen beim Kunden Watlow in den USA und steigert damit seine Wettbewerbsfähigkeit. Mitte Dezember verließ die Jubiläums­maschine die Fließmontage des TRUMPF Werks auf der Schwäbischen Alb.

Als wirtschaftliche Einstiegsmaschine beherrscht die TruPunch 1000 alle relevanten Anwendungen einer TRUMPF Stanzmaschine. Diese reichen von einfachen gelochten Blechteilen bis zu komplex geformten und beschrifteten Werkstücken, die in zahl­reichen Umformprozessen entstehen. Möglich macht die Bauteilvielfalt vor allem das flexible und günstige Werkzeugsystem. Das Linearmagazin der Maschine lässt sich schnell und komfortabel mit bis zu 18 verschiedenen Werkzeugen bestücken.

TruPunch-1000

Die TruPunch 1000 ist einfach zu bedienen, günstig und platzsparend und bietet damit den idealen Einstieg in die Stanzbearbeitung.

Dank der 360-Grad-Werkzeugrotation – ein besonderer Vorteil der Stanzmaschinen von TRUMPF – kann der Stanzkopf alle Werkzeuge in jede beliebige Winkellage drehen, unabhängig von ihrer Form, Größe oder Platzierung im Magazin. Das reduziert nicht nur den Rüstaufwand und die Werkzeugkosten, sondern erhöht gleichzeitig die Materialeffizienz: Denn dank der Werkzeugrotation lassen sich die Teile auf der Blechtafel enger schachteln. Der Einsatz von MultiTools, die bis zu zehn verschiedene Stempel- und Matrizeneinsätze in einer Werkzeugaufnahme integrieren, steigert die Bearbeitungsmöglichkeiten weiter.

Die technischen Details der im Werk Hettingen gefertigten TruPunch 1000 über­zeugten nun den tausendsten Käufer. Die Maschine wurde am 17. Dezember 2014 fertiggestellt und steht seit Kurzem beim Kunden in Missouri, USA. „Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Anlagen so beliebt sind und verstehen das Jubiläum als Kompliment für die Leistungen unsere Mitarbeiter“, sagt Steffen Braun, Werksleiter bei TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG in Hettingen.

Jubiläumsmaschine geht nach USA

Zum Einsatz kommt die Jubiläumsmaschine bei Watlow, dem branchenführenden Hersteller von Thermo-Lösungen wie Elektro-Heizelementen, Temperaturfühlern, Leistungs- und Temperaturreglern sowie unterstützende Software. Watlow ist in dritter Generation in Familienbesitz und hat auf der ganzen Welt verteilt neun Produktions­standorte und drei Technologiezentren. Die moderne Stanzanlage von TRUMPF ersetzt bei Watlow ein älteres Modell – ebenfalls von TRUMPF – und wird so die Produktions­leistung und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens steigern.

Watlow_TruPunch-1000

Zum Einsatz kommt die Jubiläumsmaschine bei Watlow, dem branchenführenden Konstrukteur und Hersteller von Thermo-Lösungen.

„Bei uns in Hannibal, Missouri wird die TruPunch 1000 Blechteile für unsere elektrischen Heizelemente produzieren“, sagt Curt St. Clair, leitender Ingenieur bei Watlow. Für St. Clair liegen die Vorzüge des Stanzens auf der Hand: „Viele unserer Teile weisen einfache Löcher und quadratische oder rechteckige Konturen auf. Hier hat das Stanzen klare Vorteile. Gleichzeitig entlastet die hohe Produktivität der TruPunch 1000 bei diesen Anwendungen unsere Lasermaschine, die ebenfalls von TRUMPF ist. Das macht uns deutlich flexibler und steigert unsere Fertigungskapazität.“

Watlow setzt bereits seit 1995 auf Maschinen des Ditzinger Unternehmens. Dabei waren sie anfangs skeptisch: „Der Ansatz von TRUMPF mit dem Linearwerkzeug­magazin erschien mir im Vergleich zu einem Revolversystem zunächst seltsam“, sagt St. Clair. „Anfangs dachten wir, es sei zu langsam. Nach genauer Überlegung erkannten wir aber schnell die Vorteile: TRUMPF erlaubt es, den Werkzeugkopf zu rotieren, das macht das System lebendiger als Revolversysteme. Das Design der Anlage ist stabiler und hat weniger bewegte Teile. Diese besondere Herangehensweise an technische Herausforderungen der TRUMPF Ingenieure gefällt uns bei Watlow sehr gut. Da sind wir ähnlich gestrickt: Wir sind ein sehr innovatives Unternehmen und stets auf der Suche nach besseren Lösungen für unsere Kunden.“

 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns: Blechhelden@de.trumpf.com

Dieser Artikel erschien erstmals im März 2015.


Schreiben Sie einen Kommentar

*

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Name, E-Mail-Adresse, Kommentar (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht).